Mein Bild

„Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre. 1. Joh. 3,8

Was Ihr „Werk des Teufels“?
Sich wichtiger zu nehmen als man ist?
Die  Schokolade im Kühlschrank und der anschließende Gang zur Waage?
Eine alte Schuld, die man nicht los wird und die die eigene Seele stigmatisiert?
Eine Fehlentscheidung mit bitteren Folgen?
Auf Kosten anderer Erfolg zu haben?
Den richtigen Zeitpunkt verpasst zu haben?
Ein Hobby, das man über alle anderen Dinge erhebt?
Mammon?
Eigene Ziele nicht erreicht zu haben?
Vor lauter Blick nach Hinten das Leben im Jetzt zu vergessen?
Die stetige Sucht, es allen recht zu machen und dabei eigentlich nur Selbstbestätigung bekommen zu wollen?
Eigenen Ängsten zuzulassen, den Alltag in den Griff zu nehmen?
Bequemlichkeit Verantwortung vorzuziehen?
Lachen zu wollen aber nicht mehr zu können?
Nicht vergeben zu haben?
Den Mund nicht aufgemacht zu haben?
Eine verbotene Liebe?
Den Unfrieden in der Familie geschürt oder auch nur zugelassen zu haben?
Eine Leidenschaft, die zum  Fetisch  geworden ist?
Sich immer im eigenen Leid zu suhlen und die Nöte der Anderen nicht zu sehen?
Das letzte Weinglas, das man lieber nicht hätte trinken sollen?
Der stetig ausgebliebene Besuch bei einem einsamen Menschen, den man so lange vor sich hergeschoben hat, dass man jetzt auch nicht mehr hingehen möchte?

Jesus zerstört auch Ihre „Werke des Teufels“!

Eine gesegnete Fastenzeit

Felix Nübel